Kurzkritik: Bullyparade – Der Film oder: Die 90er Nostalgiebrille

Was macht man alleine und fern von zu Hause an einem Regentag in Regensburg kurz vor Beginn einer mehrtägigen Konferenz? Sich ins Kino setzen und einen Film angucken, den man sonst nur im Heimkino sehen würde… Wie z.B. als alter Fan der Bullyparade den gleichnamigen Bullyparade – Der Film. Was folgt ist eine Kurzkritik aus dem Hotelzimmer.

Wenn die Outtakes im Abspann und der Aftercredits Stinger die einzigen Szenen sind, bei denen man nicht nur 5 Sekunden schmunzelt, sondern auch mal länger lacht, dann ist das symptomatisch für das Problem mit diesem Film. Alles lesen ich will…